Besamungsstation Schönbek

Die Besamungsstation liegt in Schönbek, unweit der A7-Anschlussstelle Bordesholm und ist somit ideal an den Nah- und Fernverkehr angebunden. Das Gelände der NOS-Besamungsstation kann nur durch autorisierte Personen betreten und befahren werden. Fahrzeuge müssen vor Befahren des Betriebsgeländes auf dem eigens eingerichteten Waschplatz gereinigt und desinfiziert werden. Die Kurierfahrzeuge verbleiben mindestens 12 Stunden gereinigt und desinfiziert auf dem Gelände, bevor sie an die Sperma-Ausgabe heranfahren.

Innerhalb der hochmodernen Anlage befinden sich zwei Stallbereiche mit 150 bzw. 90 Tierplätzen. Jedem Tier steht eine Buchtenfläche von 6,25 m² zur Verfügung, welche mit ca. 30 cm Einstreu aus Hobelspänen versehen ist. Die Einstreu dient sowohl dem Tierwohl als auch der Tierhygiene und ist darüber hinaus Beschäftigungsmaterial für die Eber.

In beiden Ställen wurde eine leistungsfähige Heizungs- und Kühlungsanlage installiert, die unabhängig von den Außentemperaturen für optimales Stallklima sorgt. Die Zuluft für die Stallungen wird UV-bestrahlt, um die Keimzahl zu reduzieren.

Zwischen den beiden Stallgebäuden befindet sich das Hauptgebäude, in dem neben den Büroräumen und einem Konferenz-/Besucherbereich auch der Absamraum sowie das Labor untergebracht sind.

Im Absambereich kommen 4 Phantome zum Einsatz. Mit der Ejakulatgewinnung in einem separaten Raum erfüllen wir die höchstmöglichen Hygieneanforderungen, was sich positiv auf die Spermaqualität und Haltbarkeit auswirkt.

Der Behälter mit dem gewonnenen Ejakulat wird mit einem Barcode versehen und durch eine Schleuse in das Labor übergeben. Im Labor wird das Ejakulat unter Beachtung strengster Hygieneregeln und mit moderner Technik sofort weiter verarbeitet. Das konfektionierte Sperma wird dann direkt vom Labor in die Kühlung verbracht und anschließend von unseren Mitarbeitern verpackt. Um Verwechslungen auszuschließen wird das Sperma von unterschiedlichen Genetiken durch Hinzufügen von Farbe gekennzeichnet.

Im Hauptgebäude führt von dem im ersten Stock gelegenen Konferenzraum eine separate Treppe in den Besucherbereich des Vorführraumes. Der Besucherraum ist vom Vorführraum durch eine Panoramascheibe getrennt, so dass auch hier unter Einhaltung höchster Hygienestandards die präsentierten Eber begutachtet werden können.